Internetkonsum

Ein häufiges Thema auf welches Sie treffen werden


Ja ich hatte jetzt ein Gespräch mit einem Vater und der war leicht genervt vom Thema Freifunk und aber insbesondere vom kompletten Internet hat da einen jungen Menschen zu Hause in der Familie und da ist das alles gar nicht so einfach. Ich denke mir auch Pupertät und so. Und da dudelt ihm viel zu sehr mit dem Handy im Internet und er wollte das Ganze ein bisschen limitieren. Ja war ein bisschen genervt. Er wollte den Internet Konsum ein bisschen einschränken und das ist so ein Thema das werden sie wenn sie mit dem Freifunk Gedanken durch die Gegend laufen des öfteren mal erleben dass da jemand nicht so ganz glücklich mit dem Thema ist. Manch einer der Mitmenschen hat auch das Bedürfnis junge Leute vor dem Bösen beschützen zu wollen und sie damit vom Internet komplett weg halten zu wollen Das ist eine weitere Idee auf den sie öfters mal treffen können. Ich erzähle mal ganz kurz ein paar Gedanken und eine schnelle Antwort. Denn ich muss ja sagen ich hab da selber auch sehr viel Verständnis für. Ich hab ja nun in den vergangenen Jahren auch mit meinen Kindern zuhause das mit dem Internet ziemlich schwierig gehabt war auch zwischendurch mal soweit dass ich des Nachts das internet ausschalten musste damit wenigstens mal Ruhe einkehrt. Und jedes Mal mit Schlafen versucht es nachts. Also habe ich volles Verständnis für das ganze Themengebiet ist auch wirklich nicht einfach. Trotzdem einen kleinen Elevator Pitch zu diesem Thema. Ja bei dem Thema gibt es eine Standardantwort und die Standardantwort heißt Medienkompetenz. Wir wollen ja alle dass wir alle Medienkompetenz können lernen. Es geht jetzt nicht immer nur um Kinder Erwachsene brauchen Medienkompetenz mitunter ein ganzes Stückchen mehr noch als die Kinder weil die haben es nicht von Anfang an gelernt sondern müssen sich erst im Laufe ihres Lebens drauf. schaffen. Aber das Thema kommt eigentlich immer mit Kindern am meisten hoch. Also Medienkompetenz Wir wollen dass die Kinder Medienkompetenz haben dafür brauchen Sie Internet.

Dafür brauchen sie Zugang zum Internet. Dafür müssen sie die Möglichkeit haben es zu machen und es auch zu lernen ist eine einfache Antwort. An der Stelle. Vielleicht ein bisschen zu einfach weil es die eigentlichen Probleme die der Mensch dann hat nicht unbedingt löst. Wie könnte eine Lösung aussehen. Theoretisch kann ich es ihnen erzählen. Praktisch gesehen bin ich in meinem Leben auch an Grenzen gestoßen sage ich Ihnen auch ganz ehrlich zu machen das Leben ist nicht einfach aber. Die theoretische Antwort bedeutet helfen. Je nachdem wie alt der Mensch ist für das Kind ist der Jugendliche ist aber zum einen helfen über sich selber zu reflektieren. Das erwartet man von ihnen als Erziehungsberechtigten dem Jugendlichen und dem Kind gegenüber dass sie helfen über sich selbst zu reflektieren. Zum Beispiel Was passiert hier mit mir. Bin ich damit einverstanden was hier passiert was da jemand von mir will dass ich da irgendwas tun soll will ich das überhaupt nicht damit einverstanden. Das was ich da tun soll will ich das überhaupt. Das ist der Kerngedanke meist ein Thema für die etwas sehr jungen Kinder. Dazu gehört auch das Thema Betreuung das sie sich als Erwachsener dafür interessieren was macht das Kind da überhaupt. Das rechte Maß müssen Sie da Liebert leider finden sie können nicht in die volle überwachung gehen sie können nicht 24 Stunden durch kontrollieren was das Kind da gerade macht. Aber öfter mal ein Blick ins Kinderzimmer und sich damit beschäftigen womit das Kind sich gerade beschäftigt. Ja da kommt man nicht so ganz dran vorbei und das obwohl man ja in seinem Alltag ja nun auch andere Sachen noch erledigen muss arbeiten Haushalt und alles was sonst noch nicht so kompliziert ist ist kein einfaches Thema. Aber betreuen gehört zum Thema Medienkompetenz auch mit dazu. Und da sind dann noch eine ganze Menge emotionale Fallen indem man rein stapfen kann. Passiert den Erwachsenen genauso wie den Kindern muss man den Kindern aber auch vermitteln dass es zum Beispiel Erwachsene gibt die sich als Kinder ausgeben. Die nur so tun als ob das Kind in eine Falle hin einzuloggen. So richtig neu wird das Kind wird das für ihr Kind das Thema nicht sein. Das kriegen die inzwischen bereits im Kindergarten vermittelt dass es solche Sachen gibt.

Also das Thema ist jetzt nicht komplett vom Himmel gefallen aber ruhig besprechen dass es sowas gibt und auch dem Kind vermitteln dass Lügen durchaus in Ordnung ist in dem Zusammenhang ja ein Kind muss auch in der Lage sein zu verschleiern wer es ist wo es wohnt wo man es erwischen kann wenn man denn Täter wäre und sein Opfer suchen würde. Dann muss das Kind auch mal lügen können und dürfen und sollen um eben die eigene Identität zu verschleiern. Das gehört zum Thema auch mit dazu.

Ja das ganze Thema ist nicht einfach. Das sollte Ihnen jetzt aber erst mal eine kleine Hilfestellung geben was sie dem Gesprächspartner erzählen können wenn es zu dem Thema kommt.

Grundsätzlich muss ich sagen Unsere Jugend steht heute sehr viel stabiler da als je zuvor. Unsere unsere jungen Leute die sind klasse die haben es meistens besser drauf als wir Alten. Da darf man auch mal ein bisschen Vertrauen haben. Auch wenn sie unterstützen sollen und wollen und möchten. Und dem Kind und dem jugendlichen jeder auf seinem Niveau weiterhelfen wollen. Das rechte Maß zu finden zwischen helfen überwachen kontrollieren. Unterstützen. Vor allen Dingen positiv. Sie helfen dem Kind speziell nicht dabei wenn Sie ihm erklären was es alles Böses erleben kann da draußen sondern zeigen Sie ihm einen positiven Weg. Wie man mit den Dingen gut umgehen kann und und trotzdem Spaß hat im Internet. Danke dass Sie mir zugehört haben.