Sponsoring

Tipps, Erfahrungen und Überlegungen zum Sponsoring im Freifunk


Am Gelde hängt zum Gelde drängt doch alles wie kriegt man Freifunk und das Ganze eigentlich überhaupt bezahlt und finanziert das Sponsoring rein in einen kleinen süßen Aufzug Wir fahren Runde und ich erzählen Ihnen mal ganz kurz meine Erfahrung und auch ein kleines bisschen meine Meinung dazu.

Ja so schön kein Fahrstuhl Musik sein ja Sponsoring einfache Sache. Einfach mal fragen.

Sehr dankbare Sponsoren sind sehr oft die Sparkasse und die Wohnungsbaugesellschaft Man muss den vermitteln dass man gemeinnützig ist. Dann ist es von deren Seite auch gut verbucht. Die Sponsoren sind auch manchmal durchaus froh darüber wenn sie einen Aufkleber von sich auf dem gesponserten Router noch mit drauf bekommen dass sie auch ihre eigene Sichtbarkeit realisiert bekommen. Zum Beispiel auf irgendwelchem werbe ausdrucken und so weiter dass sie sie dann bei der Gelegenheit dort auch mitnehmen und dass sie mit dem Menschen sie auch zu den Menschen hin transportieren. Das ist so das was man sich dort an der Stelle wünscht. Ansonsten möchte man natürlich auch gerne mit gemeinnützigen Projekten die die Stadt zum Beispiel nach vorne bringen oder soziale Bedeutung haben möchte man sich damit auch ein bisschen schmücken und ist eine schöne Sache wenn man auf diese Art ein paar Geräte gesponsert kriegt benutze ich persönlich auch sehr sehr gerne dann wenn ich bei bedürftigen Menschen bin wo ich ansonsten eigentlich nicht wirklich landen könnte. Mit einem Gerät aber nur weil es das Gerät umsonst gibt sollte man damit trotzdem nicht um sich werfen. Freifunk muss im Kopf des Menschen auch einen Wert haben und zwar über den persönlichen eigenen Nutzen hinaus. Jeder denkt natürlich daran dass er selber Internet bekommt. Das ist natürlich einer der Kern überlegungen die die Menschen berechtigterweise haben aber Freifunk ist ja wesentlich mehr als das ist ja wesentlich mehr als der eigene Nutzen sondern eben auch eine gesellschaftliche Aufgabe. Und ich bin schon der Meinung wenn sie von einem zum nächsten laufen und die Freifunk Idee transportieren dann müssen sie den Menschen das auch sagen sozusagen Sie müssen eben die Freifunk Idee verkaufen. Er muss wissen dass er da wesentlich mehr bekommt als ein Kästchen. Ich persönlich bin der Meinung dass dieses Kästchen der Router der Freifunk Router einem normalen Menschen auch durchaus Geld kosten sollte. Dann ist es ihm nämlich auch etwas wert was man geschenkt bekommt das ist meistens nichts wert wenn man selber einen Wert Gefühl damit hat weil der Mensch selber dafür Geld bezahlt hat. Für den Freifunk Router find ich das durchaus angemessen. Bei Menschen die nicht gerade bedürftig sind sollte das an jedem Fall auch drin sein. Je nachdem wann sie diesen Podcast hören kann es schon mal 30 40 50 60 70 Euro kosten. Aber das ist ja auch für eine gute Sache an der Stelle Es ist ja nun wirklich gemeinnützig und die Menschen dürfen auch gerne mal für Gemeinnützigkeit ein bisschen Geld ausgeben. Also wenn ich von einem zum nächsten laufe dann gibt es das Gerät definitiv nicht kostenlos außer ich merke dass ich dort bei einem bedürftigen Menschen gelandet bin oder aber wenn ich es denn unbedingt dort hinein drücken muss. Das Gerät aus dem ärger heraus zum Beispiel eine weiblich Versorgung hinzukriegen und dass ich es anders nicht irgendwie nicht gedreht kriege. Das sind so strategische überlegungen aber für den Regelfall möchte ich eigentlich dass der Mensch für die gute Sache Freifunk auch durchaus etwas beiträgt. Dann verschwinden die Geräte nämlich auch nicht so schnell wenn man ein Gerät geschenkt bekommt. Dann stellt man es hin und irgendwann stört es einem beim Putzen und dann stellt man es wieder weg und hat ja nix gekostet und ist ja auch alles egal dass es irgendwo nicht die Einstellung die von den Router auf stählern mir wünsche ich möchte dass sie auch einen Grund haben warum sie das Aufstellen. Und das gilt auch für die Betriebskosten die der Server so aufwirft. Da laufen mich durchaus auch Kosten für den Verein auf und ich finde ein durchschnittlicher Bundesbürger sollte auch in der Lage sein je nachdem was sie und ihr Verein so entscheiden. Ich sage mal zwei drei vier Euro im Monat vielleicht noch als Spende für den Verein mit beizutragen. Wer jetzt nicht gerade bedürftig ist für den sollte das auf jeden Fall funktionieren. Also machen Sie das bitte so wie Sie das meinen. Mein Vorschlag zum Thema ist mit dem Menschen zu reden und ihm dann seine Bankverbindung zu erbitten. Auf einem kleinen Zettel auch unterschreiben zu lassen dass sie eine Lastschrift machen dürfen. Und dann machen sie eine Lastschrift. Ich sage mal alle drei Monate oder alle sechs Monate ganz wie aus ankreuzt vom Konto des Menschen dann haben sie nämlich auch die Sicherheit dass das im Regelfall wirklich funktioniert. Es ist nur Plenty money. Es sind nur kleine Beträge und sollte deswegen auch möglich sein das zu realisieren wenn die Lastschrift dann platzt bei den Menschen weil er das Geld einfach nicht hat auf dem Konto. Dann würde ich vorschlagen Machen Sie einfach gar nichts. Lassen Sie es einfach durchlaufen. Der Mensch hat dann an der Stelle Probleme finanzieller Art und wenn jemand finanzielle Probleme hat dann sollten wir eben mit Freifunk diese Probleme nämlich noch größer machen. Dann einfach in Ruhe lassen. Nehmen Sie dann die Lastschrift raus und machen es einen Haken dann reden sie nicht drüber und denken sie nicht weiter drüber nach. Das ist mein Vorschlag. Sie könnten den Menschen auch bitten überweisungen zu tätigen. Aber die Erfahrung Zeit funktioniert ewig. Also sollte wirklich schon per Lastschrift sein das ist meine Empfehlung für Sie. Und wenn es nicht funktioniert ja dann ist es halt eben so..

Ja das war meine Meinung. Mein Vorschlag, meine Erfahrung. Danke dass Sie mir zugehört haben.